Sharanagati

Collected words from talks of Swami Tirtha




(aus einem Vortrag von Swami Tirtha, 03.01.2018 vormittags, Sofia)

(Fortsetzung vom vorherigen Freitag)

Frage von Pavitra: In dem Buch von Rupa Goswamis „Nektar der Hingabe“ wird erwähnt, dass Lord Vishnu sogar die Dämonen befreit. Es besteht also eine Chance.

Swami Tirtha: Ja! Bkaktivinod Thakur sagt auch: „Oh mein Herr! Ich sitze hier und in deinem Tempel. Du hattst schon so viele Dämonen befreit. Ich warte, bis ich an der Reihe bin.“

Aber ihr habt etwas sehr wichtiges erwähnt. Denn wenn Krishna sarva karna karanam ist, dann kommt diese Eigenschaft des Tötens der Dämonen auch von Ihm, oder? Schöpfer der Welt – auch diese Eigenschaft kommt von Ihm. Und alle anderen möglichen Konzepte über den Höchsten oder die funktionen Gottes oder was auch immer – kommt von Ihm. Das sind einfach wie unterschiedliche Schwingungen, die von derselben Quelle ausgehen. Der eine Aspekt ist so, das  andere  Merkmal ist so, die dritte Emanation ist wie eine Welle – es gibt so viele Varianten.

Aber mit welcher Wellenlänge empfangen wir, sind wir verbunden? Das ist die Frage. Ob wir mit einer ganz elementaren Welle verbunden sind, wie mit dem Schöpfer?. Es ist sehr äußerlich, denn diese Funktion ist mit der materiellen Welt verbunden. Oder die Dämonen töten – klingt etwas seltsam, aber die dämonische Mentalität zu beseitigen, klingt etwas besser. Oder Gleichgewicht zu erschaffen, Gleichgewicht wieder herstellen – es ist eine weitere Funktion, aber wiederum extern. Was ist also das wesentliche Merkmal? Was ist eine wesentliche Verbindung zu dieser letzten Ursache? Dies ist der Zeitpunkt, an dem wir die Natur dieser Uhrsache berühren können. Und diese Natur ist sach-chid-ananda, deshalb können wir uns mit diesem Original dieser Natur verbinden, durch die gleichen Prinzipien, durch die gleichen Instrumente.

Krishna existiert ewig, oder? Mit welchem Instrument können wir uns mit Seiner ewigen Existenz verbinden?

Mit unserer prana, mit unserem Leben, wenn wir das gleiche Prinzip  mit Ihm verbinden. Und wie können wir uns dann diesem chid Aspekt nähern? Durch die Widmung unserer Gedanken, Wünsche und  Gefühle an Ihm. Dies ist der Zusammenhang mit dieser Funktion.

Und letztendlich: Wie können wir seinen glückseligen Aspekt verstehen? Indem wir unsere Glückseligkeit mit Seiner Glückseligkeit verbinden. Die Freude an sich selbst ist da. Wir alle haben ein gewisses Maß an Selbstfreude. Verbindet diese also und gebt eure prema  Ihm. Prana und prema.

Dies ist der Weg, mit der ultimativen Funktion der ultimativen Quelle verbunden zu werden. Gibt euch nicht mit einigen theoretischen Regeln der Existenz zufrieden. Lebt als bhakti. Gibt euch nicht mit einige theoretische Konzepte des Bewusstseins zufrieden . Denkt an Ihm. Und gebt euch nicht mit bittere Häppchen materieller Befriedigung zufrieden. Sondern tanzt in Ekstase! Was für eine Einladung, meine Lieben! Dies ist der Weg, mit dem ultimativen Merkmal der ultimativen Quelle verbunden zu sein.



Leave a Reply