Sharanagati

Collected words from talks of Swami Tirtha




„Ein Weiser sollte den Geist der Unwissenden, die an den fruchttragenden Ergebnissen ihrer vorgeschriebenen Pflichten haften, nicht verwirren. Er sollte sie nicht bewegen mit ihrer Arbeit aufzuhören; viel mehr sollte er im Geist der Hingabe handeln und sie mit verschiedenen Tätigkeiten beschäftigen – so dass sie allmählich Krisna – Bewusstsein entwickeln.”[1]
Dieser Vers spricht von weisen Personen, aber auch von denjenigen die es nicht sind. Er ist sehr lehrreich. Ein Weiser sollte niemals den Geist und Mentales der anderen stören. Daraus versteht man, wenn wir die anderen verändern möchten, sind wir bestimmt selber nicht weise.
Und, wer ist in der Tat weise Person? Wer ist ein wirklicher Heilige? Wir erwarten vom weisen dass er auch heilig ist. Wir können sagen, ein Heilige ist derjenige, in deren Anwesenheit sich die anderen ähnlich verhalten. Tut er die anderen stören? Manchmal ja, weil die anderen nicht auf gleichen Plattform sind und sie handeln nicht wie er. Dennoch ist er sehr tolerant und geduldig, er weißt, dass dieses Prozess Schritt für Schritt zu begehen ist und er will auf diese Weise unseren Mentales verändern. Und zwar nicht nur Mentalität, sondern, uns als Wesen zu verändern. Die weise Person ist so großzügig und will uns keine Würde entnommen, er will unsere Würde unterstützen, so dass wir uns selber verändern.
Aber, was sind die Kriterien einer weisen Person? Das können wir in Spiegelreflexion verstehen. Was sind Kriterien eines nicht weisen? Solche Person ist an die Ergebnisse und an den Früchten seiner Tätigkeit anhänglich. Wenn wir uns selbst durchprüfen, wie lange waren wir auch an Ergebnisse unseren Aktivitäten anhänglich? Manchmal lachen Devotees über die anderen; Ah, der hängt an seinem Geld, er hängt an seinem Reichtum, er hängt an seinem Erfolg, oder was auch immer. Und wenn wir uns selbst durchprüfen, sehen wir auch unsere Abhängigkeit von dem Erfolg unserer Aktivitäten, nicht war? Wir praktizieren Bhakti-Yoga, wir möchten Bhaktas werden, oder wir führen Reinigung – Rituale durch um die Reinheit zu erlangen. Und wenn es nichts mit uns passiert, es wird sehr frustrierend – also, das ist unsere Abhängigkeit, und das ist nicht weise.
Weise Person ist an nichts angebunden. Weise Person ist sehr fürsorglich und liebevoll, aber nicht beteiligt.
Lass uns weise werden. Warum sollen wir dumm sein? Warum sollen wir bei Vorstellung einer begrenzten Schwierigkeit, begrenzt sein? Göttliches Bewusstsein eröffnet uns den Horizont, wie eine Fackel vom Wissen blinde Augen eröffnet. Wahre Weisheit ist Fähigkeit zum lieben!
So weise sollen wir alle werden. Wir sollen die Fähigkeit errungen, reine göttlichen Liebe zu praktizieren. Es wird gesagt, tue nicht die Unwissende und Abhängige verwirren, und doch, sei ein guter Trainer zu ihnen. Ein guter Trainer weißt genau, dass sein Junge nicht in die Lage ist, hundert Meter in zehn Sekunden durchlaufen zu können. Aber er glaubt an ihm, und bereitet ihm vor, so dass der Junge sein Bestes tun kann. Wer ist der Trainer, und wer ist sein Junge? Ihr solltet eigener Trainer werden, aber auch, ihr solltet Läufer werden. Ihr solltet dazu fähig sein, euere Möglichkeiten zu erkennen – ich kann hundert Meter laufen. Und ihr solltet nicht warten dass euch die anderen antreiben, euch stören, macht das selbst. Wir sollen enthusiastische Menschen in Erfühlung ihrer Pflichten nicht hindern, wir sollen ihnen helfen diese Pflichten in hingebungsvoller Stimmung zu tun. Wenn Sie ihr eigener Trainer werden, zwingen Sie sich zum hingebungsvollen Dienste. Setzen Sie nicht eueren Guru in Verlegenheit euch zu zwingen. Das ist für ihn schwierige Situation, er ist kein Gendarm mit Peitsche der seine Schüler bezwingt. Wir müssen es selber fühlen: Hingabe an Krisna, das ist meins!
Im diesen Vers ist es aufweist dass die Behandlung eine Heilung ist. Also, seid ihr aktiv in Hingabe, stört nicht den anderen, aber seid ein gute Beispiel. Gute Handlung spricht mehr als tausend Worte. Wenn wir uns, von Gott gegebenen oder Guru angeordneten Aufgaben widmen, langsam, langsam werden die Leute verstehen. Nun zu Zusammenfassung der Lektion; Seid weise!
(Vortrag von B.K.Tirtha Maharaj September, 2007, Ahtopol)
[1] „Bhagavad-gita”3.26



Leave a Reply