Sharanagati

Collected words from talks of Swami Tirtha




(Vortrag v. B.K.Tirtha Maharaj am 6. Sept.2006-Sofia)

Menschen haben viele kleine Wahrheiten, aber diese Wahrheit, sollte man mit großen“W“ schreiben. Weil diese Wahrheit nur eine einzige ist, und da gibt es kein Zweifel. So lange wir die mehrere Wahrheiten wahrnehmen, sie sind auf relative Ebene, aber wenn wir uns auf höhere Plattform befinden, und relativität die Wahrheiten sehen können, erscheint uns große Glanz einer einzige Wahrheit.
Auf relative Plattform gibt es viele verschiedene Wahrheiten aber ich würde inzwischen dem sehr scharfe Diferenzen sehen – Absolute Wahrheit und Mehrere Wahrheiten der materiele Welt. Je weiter wir sehen können desto klarer wird der Blick auf absolute Wahrheit, je mehr blind bist du, bist ein Schritt voraus. Je mehr eine Person belehrt ist, sieht sie mehr Folgen. Das sind die Eigenschaften einer Mystiker weil er die Visionen der Zukunft hat, und das ist Geheimnis. Gleichzeitig ist er auch Hystoriker, er kennt Vergangenheit und das ist Geschichte. Das ist ein aufrichtige Mensch der kennt Vergangenheit und ist mit sämtlichen historischen Geschichten nicht zufrieden, aber auch nicht mit künftigen Mysterien und er will vollständige fehlerfreie gegenwärtige Augenblick haben. In den Upanishaden heißt es: Satyam Eva Jayate – Die Wahrheit ist Gewinner.
Alles was bedeckt ist, wartet auf Moment, entdeckt zu werden. Wahrheit wird immer gewinnen. Wir sehen oft auf relative Plattform, das diese Regel, nicht immer funktioniert. Ist es nicht so? Sünder gewinnen und Gläubiger verlieren. Aber,das ist kein Problem – Zeit ist auf unsere Seite.
Wann darf man die Wahrheit nicht erwähnen? Zum Beispiel, in der Liebe, du bist verliebt und kannst ihr, oder ihm nicht sagen. Du kannst nicht die Wahrheit sagen aber wenn dein Vertrauen in diese Person genug groß ist, du wirst sie, oder ihm, damit veschonen. Vergessen sie nicht, wenn jemand viele schlechte Eigenschaften in Karakter hat, und nur wenig gute, oder sogar nur eine gute, gerade diese gute Eigenschaft wird sich durchsetzen wann man dieser Person Vertrauen schenkt! Und umgekehrt, wenn jemand viele gute Eigenschaften in Karakter hat und nur wenig schlechte, und dieser Person kein Vertrauen schenkt wird, da setzen sich gerade nur schlechte Eigenschaften durch; wie bei ältere Menschen, Werkmeistern… Also, in eine liebevolle Berührung ist es nicht das wir die Wahrheit nicht sagen wollen, wir können es nicht.
Na ja, lassen wir uns nicht auf so hohe Plattform reden, kommen wir zu Wirklichkeit, benützen wir unsere Gehirne. Wann die Folgen dieser Wahrheit störend sind, oder sogar zerstörerisch, sollte man sie nicht aussprechen. Wenn ich dabei verletzt bin, ist in Ordnung, aber die anderen zu verletzen, da muß man sich zwei mal überlegen, dreimal… hundertmal, sie müssen sie diese anmutige Wahrheiten anhören; z.B., Mütter, Vätter, Ärzte, Freunde… in vielen Fällen… richtig? Man kann mit die Wörter sogar töten, sie sind scharfe Waffe! Oder auch,wenn es keine Hoffnung mehr gibt, Wahrheit ist nicht notwendig. Zum Beispiel, ich kann mich an ein Ereignis gut errinnern, es war ein alter Mann, fast 80 Jahre alt, und er hatte Krebs. Seine Familie forderte seinen Arzt auf, ihm zu sagen,er soll mit Rauchen aufhören – er hat Krebs von Zigaretten bekommen. Und Arzt sagte: “Nein, es hilft nicht, ich werde ihm so was nicht sagen“. Das ist kein positives Beispiel, aber, wenn es keine Hoffnung mehr gibt, und sogar wenn er mit Rauchen aufhört, wird er bald sterben – so, lasst ihm seine letzten Zigaretten genießen.
So, es gibt viele Gelegenheiten, bei denen Überlegung wichtiger und höher ist als die Wahrheit. Denken sie an die Geschichte von Yudisthira und Arjuna, ich habe sie oft erzählt. Als Arjuna seinen Bogen erhielt, er gab eine Gelübde ab: “Wer meinen Gandiva Bogen verdammt, ich werde ihm zerschmettern“, das war fest abgelegte Eid von Arjuna. Während des Kuruksetrasschlacht,es geschah das Yudisthira stark angegrieffen wurde und Arjuna konnte nicht kommen ihm zu beschützen weil er war in Kampf mit anderen. Wissen sie, in Antikezeit, Kämpfer hatten andere Mentalität, nicht wie heute, beim Sonnenuntergang wird Kampf eingestellt und die Gegner sind nicht mehr Feinde,und Soldaten nicht mehr Kämpfer – dann werden sie Freunde. So,der Kampf wurde nach Sonnenuntergang gestoppt. Jeder ging zu seinem jeweiligen Lager und Yudisthira traff Arjuna. Wisst ihr, Yudisthira sagt immer die Wahrheit, armer Kerl, nur die Wahrheit, und er sagte zu Arjuna: “Hej Arjuna, du hast versprochen mich immer zu beschützen, sogar dein Leben für mich geben, heute war ich in Gefahr und du bist nicht gekommen; Pfui, über dein Gandiva Bogen“. Dann sagte Arjuna sehr wütend: “Was? Du kritisierst mein Gandiva? Ich werde dich töten,zerschlagen auf die Stelle!
In diesen Moment kam Krisna…
Arjuna wolte sein Bruder töten, obwohl schon Sonnenuntergang war, obwohl dieser würdige Kampf seinentwegen begonnen hat… Arjuna war bereit ihm zu töten… das war überwältigend. Krisna stoppte Arjunas Hand: “Hej mein Lieber, was machst du da?“ Und Arjuna, noch immer sehr wütend, antwortete: “Du hast auch gehört, er kritisiert mein Gandiva Bogen, ich werde ihm töten!“ Dann sagte Krisna zu ihm: “Warte mal, für wen kämpft ihr, von wem hast du dieser Gandiva Bogen bekommen? Warum bist du hier? Was ist höhere Entscheidung? Dein Eid oder was anderes?“ Arjuna hat sofort verstanden.
Sollen wir zum Schluß verstehen das Krieg in Friedensinteresse geführt wird, es klingt sehr dumm. Das ist lächerlich auf jeden Fall. Krieg ist nicht wegen Friede. Richtig? Wann wir darüber bedenken, höhere Erwägung haben, dann kann man die Wahrheit aufheben, warum? Weil die Wahrheit wird sich durchsetzen, Wahrheit gewinnt immer, ganz von sich selbst, und nicht meinentwegen oder meine Leistung.
Wahrheit ist stark genug, um sich selber durchzusetzen. Viel stärker als ich.



Leave a Reply