Sharanagati

Collected words from talks of Swami Tirtha




(aus einem Vortrag von Swami Tirtha, 03.01.2018 abends, Sofia)

(Fortsetzung vom vorherigen Freitag)

Stellt euch vor, ihr klopft an die Tür von Goloka Vrindavana und der Pförtner Gopeshvara Mahadeva wird sagen: „Oh, es ist sehr schön, dass du gekommen bist, aber bitte antworte mir auf drei Fragen. Wie viele Verse aus der Gita hast du  gelernt?“

“Keine. Ich habe einiges gelernt, aber ich habe es vergessen.“

„In Ordnung, du hast versagst. Meine zweite Frage: Wie viel Zeit deines Lebens hast du im hingebungsvollen Dienst verbracht?“

Nun, wenn wir die Mission, wenn wir 20 Jahre alt sind beitreten, bedeutet das, dass wir 20 Jahre im hingebungsvollen Dienst verpasst haben. Es wird weitere 20 Jahre dauern, bis ein 50:50-Gleichgewicht erreicht ist. Stellt euch vor, was passiert, wenn ihr euch mit 50 den Devotees anschließt! Es wird lange dauern um dieses 50:50-Verhältnis zu erreichen. Was soll ich von jenen Tagen sagen, wenn ihr in Maya seid, obwohl ihr euch der Mission angeschlossen habt.

Und die dritte Frage von Gopeshwar Mahadev: „Wer ist dein Ideal im spirituellen Leben? Wem folgst du?“

“Meinem Verstand!”

“In Ordnung. Dann geh zurück.“

Nur drei Fragen. Also lernt bitte etwas. Zumindest etwas,  sollte wir erlernen. Und das kann unser Bewusstsein umwandeln, das kann unser Bewusstsein reinigen.

Natürlich hängt reiner Glaube nicht von der Information ab. Es geht nicht um Information. Unsere Erlösung hängt von unserem reinen Herzen ab. Denn Krishna kann selbst die Dümmsten erleuchten,  ihnen vollständiges und vollkommenes Wissen verleihen. Es ist dennoch gut der Praxis zu folgen, es ist gut, den Anweisungen zu folgen. Das sollte eine Selbstverständlichkeit für uns sein, eine Neigung zu entwickeln in der wir lernen und es auch in die Tat

umsetzen. Zu lernen, etwas über Krishnas  Qualitäten zu hören; und wie können wir dies in die Tat umsetzen – indem wir sie wertschätzen.

Dieses „Bei der Präsentation von Wissen herausragend sein“[1]  bedeutet also, dass wir darin herausragend sind Erbringung unserer Dienstleistung zu leisten. Wir müssen zutiefst davon überzeugt sein, dass wir durch unseren kleinen Dienst  alle spirituellen Ziele und Ambitionen erreichen können.

Das nächste Merkmal ist „Ständig mit gelehrten Devotees uns zu umgeben; und mit erhabenen Personen die Schlussfolgerungen der Veden zu besprechen “. Ihr  seht, das sind die Eigenschaften der erhabenen Personen, die den Status eines Shanta-Rasa erreicht haben.

​ 1. Der Nektar der Hingabe, Kap. 35



Leave a Reply