Archives

Calendar

July 2021
M T W T F S S
« Jun    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Sharanagati

Collected words from talks of Swami Tirtha




Da gibt es in Vaisnava Schriften ein schönes Gebet: „Om ajnana-timirandhasya, jnananjana-salakajya, caksur unmilitam yena tasmai sri gurave namaha.“ Om bedeutet „Ja“, und das ist die Bestätigung dass das Ziel den wir suchen lebendig ist, es existiert. Das ist ein Gebet an unseren spirituellen Meister der uns mit Fackel des Wissens die Augen öffnete. Dieses gebet ist eine Ehrenbietung an ihm. Die Unwissenheit kommt durch materielles Leben und Illusion ist das Ergebnis. Illusion heißt, Sie sehen etwas, Sie haben eine Meinung darüber, aber, Sie erkennen nicht dessen wahre Natur. Also, die Illusion hat zwei Eigenschaften; erstens, Sie verwechseln die Dinge, und zweitens, Sie verstehen sie nicht. Und spirituelle Meister hilft uns die Dingen zu erkennen in ihrer wahrsten Sinne, in ihrer wahrsten Bedeutung. Es ist gesagt, man hat großes Glück wenn man einen Meister findet, weil er wird uns helfen, immer mehr von Gott, von uns selbst und von der Welt zu verstehen.
Ein Devotee werden ist einmalige Chance im Leben- anders, würde man ganz einfaches normales Leben führen. Aber als Devotee, unser Leben wird sehr aufregend, voll vom unerwarteten Dingen, voller göttlichen Erfahrungen. Es hängt nur von uns selber an, wie werden wir diese Chance ausnützen. So, wir sollen diese Gelegenheit annehmen und erreichen das, was uns gehört. Krisna kommt immer zu denen die ihm unterworfen sind, und er beschützt sie. Hier öffnet sich die Chance, für immer bei ihm sein. Die Veränderungen in Leben eines Devotees bedeuten dass er sich selbst aufgibt und er lebt für die anderen, aber im wahrsten Sinne, er lebt für Gott. Und das bringt Verantwortung, aber zugleich die Ehre mit sich. Also, wenn die anderen Menschen euch beobachten werden, sie werden den Meister und den Höchsten in euch erkennen. Deswegen sollen wir gute Vertretung sein.
Ein wahrer Meister sollte zu Schülernachfolge gehören, zu einer Linie – wir alle gehören zu gewissen Linien, z. B. Familie Abstammung, Nationalität, aber auch zur Linie unseres Meisters. Was ist unsere spirituelle Linie?
Srila Prabhupada sagte, Krisnas Botschaft wird durch so eine Linie übertragen und Krisna selbst ist der Ursprung seiner Botschaft. Wenn Gott der Ursprung ist, dann ist es logisch und höchstwahrscheinlich dass diese Botschaft über ihm vermittelt wird, und wenn wir zu dieser Linie gehören, dann werden wir mit ihm verbunden! Es ist auch gesagt, dass der Weg den wir bisher gegangen sind, bis wir Guru gefunden haben, viel länger ist als der Weg von Guru zum Krisna. Warum? Weil Guru und Krisna gehören zusammen!
Ein Teil des Weges Krisna zu folgen sind die Kühe, andere Teil sind die Vaisnava und Vaisnava-Prinzip ist richtig, das ist rein hingebungsvolles Prinzip.
Also, zuerst sehen Sie den Staub, dann erscheinen die Kühe und letztlich bekommen Sie ein Darshan mit Krisna. Und wer erscheint nach ihm? Es ist die gleiche Reihenfolge wie bei unseren Feiertagen. Zuerst feiern wir Krisnas Erscheinung, sein Geburtstag und dann nach feiern wir Erscheinung von seinem reinen Devotee – zuerst die Quelle der Energie, und dann die Energie, zuerst der Gott und dann nach, seine Diener. Das bezieht sich auf feiern von Janmastami am ersten Tag und am nächsten ist Erscheinungstag – Geburtstag von Srila Prabhupada, seinen reinsten Devotee.
Wir sollen dieses Prinzip folgen; immer hinten nach Gott rennen – „ami to kangala Krisna Krisna boli“[1] – nach dem Herren rennen.

[1]„So renne ich einfach nur hinter dir her und rufe: Krisna! Krisna!“– aus dem Lied „Ohe Vaisnava Thakura“ von Bhaktivinoda Thakur.


(Vortrag von B.K. Tirtha Maharaj Sept. 2007, Ahtopol)



Leave a Reply