Sharanagati

Collected words from talks of Swami Tirtha




(aus einem Vortrag von Swami Tirtha, 03.01.2018 Abend, Sofia)

(Fortsetzung vom vorherigen Freitag)

Es gibt noch viel mehr Diskussionen über die Theorie von Shanta-Rasa, aber lasst uns ein wenig über die Praxis von Shanta-Rasa diskutieren.

 „Manchmal gähnt ein Devotee im Shanta-Rasa, streckt seine Glieder und gibt Anweisungen zum hingebungsvollen Dienst, erweist der Gestalt des Herrn respektvolle Ehrerbietungen und spricht nette Gebete zum Herrn und hat den Wunsch, mit seinem Körper direkten Dienst zu leisten. Dies sind einige von den häufige Symptome des Devotees, der sich in der Neutralität befindet“. Manchmal gähnt man auch, vor allem beim Hören von Vorträgen. Es ist eine Shanta-Einstellung.

„Ein Devotee, der das Gähnen eines anderen Devotees beobachtete, sprach ihn folgendermaßen an: „Mein lieber Mystiker, ich denke, dass in deinem Herzen eine ekstatische hingebungsvolle Liebe herrscht, die dich zum Gähnen bringt .“[1]

Einmal schlief ein Devotee während eines Vortrags ein. Ich denke, wir alle kennen dieses Gefühl – wenn man so müde ist… Dann sagte Gurudev, dass dies die perfekte Bhagavatam-Vorlesung sei. Denn den ganzen Tag über hast du so intensiv gedient, dass du jetzt einschläfst – das hier ist der beste Vortrag über Shrimad Bhagavatam. Es war so schön, dass er anfing, das zu verherrlichen, anstatt ihn zu belehren: „Warum schenkst du nicht mehr Aufmerksamkeit?“ Wir können es nie wissen was im Herzen eines reinen Devotees ist. Immer wenn er gähnt – vielleicht ist das ein Zeichen der Ekstase.

 „Manchmal kommt es auch vor, dass ein Devotee im Shanta-Rasa auf den Boden  hinfällt, ihm stehen die Haare zu Berge, und er zittert am ganzen Körper. Auf diese Weise Devotees zeigen automatisch Symptome einer ekstatischen Trance.“

Seht ihr, das ist Shanta-Rasa – manchmal fällt man in Ohnmacht. Bevor dachten wir, dass in Ohnmacht zu fallen etwas sehr Hohes ist, doch hier sehen wir, dass es sich um etwas sehr Elementares handelt. Aber es wird noch gesagt:

 „Im Bhakti-rasamrita-sindhu heißt es, als Lord Krishna Seine Luft in die Muschelschale blies, bekannt als Panchajanya, viele große Weise, die in den Höhlen der Berge lebten reagierten sofort und wurden aus ihrer Meditationstrance geweckt. Sie sahen sofort, dass die Haare an ihren Körpern zu Berge standen. Manchmal werden Devotees in Shanta-Rasa  fassungslos, friedlich, jubelnd, bedächtig, nachdenklich, ängstlich, geschickt und argumentativ. Diese Symptome deuten auf anhaltende Ekstase oder etablierte Emotionen hin.“

Ihr seht, es gibt so viele Varianten in Shanta-Rasa! Neutralität – fassungslos oder friedlich werden oder reflektierend, es ist alles in Ordnung. Aber Shanta-Rasa und Angst, Streit oder Jubel – das ist sehr ungewöhnlich!

(Fortsetzung folgt)

1. Der Nektar der Hingabe, Kap. 35

 



Leave a Reply